Kleines Verlags-ABC

... für Verlagsunkundige

Bevor der Text, eventuell zusammen mit den Abbildungen, in der Druckerei landet, was heute in der Regel per Internet oder ISDN-Verbindung geschieht, um gedruckt zu werden, wird er zuerst lektoriert.

Was genau beim Lektorieren passiert und wodurch sich Lektorieren vom Redigieren unterscheidet, das können Sie auf den nächsten Seiten nachlesen. Wenn der Text lektoriert oder redigiert ist, dann wird er in die Setzerei geschickt, wo er so gestaltet wird, wie er später einmal im Buch erscheint.

Layout und Satz
Bevor der Text gesetzt werden kann, legt der Verlag das Format des Buches fest, er hat ein sogenanntes Layout entwickeln lassen, bei dem der Satzspiegel, die Schrift, die Pagina (Seitenzahlen), eventuell Kolumnentitel und Marginalienspalte festgelegt werden. Der Satzspiegel legt fest, wie groß die Ränder oben, unten, links und rechts auf der Buchseite sein sollen.
Aufgrund des Layouts kann das Satzbüro nun den Text setzen, was heute selbstverständlich am Computer passiert.

Die Korrektur
Ist der Text gesetzt, dann wird er dem Korrektor vorgelegt, der den Text sehr genau liest und alle Fehler – Schreibfehler, Satzzeichen, grammatikalische Fehler und Fehler im Satzbau – verbessert. Dann wird der korrigierte Text wieder in das Satzbüro geschickt, das die Korrekturen ausführt.